So kannst du dein Leben gestalten, wie du es willst

15. Januar 2020
leben-gestalten-bewusst-sein
Möchtest du dich einfach wohl in dir fühlen?
Komm zum fbt weekly 🙂

Hier erwarten dich wöchentlich neue Inspirationen, einfache Übungen und Gewinnspiele. Erlebe, was dich wirklich erfüllt und wachse ganz in dein wahres Selbst.

Ich freue mich auf dich.

Invalid email address
Garantiert ohne Spam. Abmeldung jederzeit möglich.

Wenn wir unser Leben gestalten, wollen wir die ganz großen Dinge. Das Haus, die Jacht und die Millionen auf unserem Konto. Und das ist gut so. Große Ziele lassen uns wachsen und bringen uns dazu, uns weiter zu entwickeln.
Aber machen uns diese Dinge wirklich glücklich?

Klar, es ist ein irres Gefühl, unsere Ziele zu erreichen. Zumindest in diesem Moment. Und dann?
Das Glücksgefühl hält vielleicht ein paar Tage an. Und danach fühlen wir uns wieder so wie vorher.
Und manchmal sogar schlechter, weil wir dieses eine Ziel erreicht haben, auf das wir unser Leben ausrichteten, und wir uns jetzt irgendwie leer fühlen.

Warum eigentlich? Könnten wir nicht einfach wie im Märchen unsere Ziele erreichen und dann glücklich bis an unser Lebensende sein?

Die traurige Antwort ist: Nein, das können wir nicht.
Denn es geht eigentlich nicht um das Ziel selbst. Es geht nicht um den neuen Partner, die Beförderung oder mehr Geld. Es geht darum, auf dem Weg zu unseren Zielen zu wachsen. Die Entwicklung ist das, was uns glücklich macht. Nicht das Erreichen eines Zieles.

Deshalb erkranken viele Menschen, die in Rente gehen, an Depression. Sie haben ihr Leben auf ihre Arbeit ausgerichtet und plötzlich stehen sie vor dem Nichts. Außerhalb der Arbeit finden sie keine Möglichkeit zum Wachstum.

Ziele und Wege

So kommen wir unweigerlich zu zwei Erkenntnissen:
Ziele sind komplett irrelevant. Zugleich sind Ziele wichtig und sogar notwendig.

Und ja, beide Aussagen stimmen.
Wir brauchen unsere Ziele, um glücklich zu sein. Das Erreichen unserer Ziele macht uns aber nicht glücklich.
Es ist der Weg zum Ziel, der uns glücklich macht und uns lebendig fühlen lässt. Zumindest wenn wir das zulassen.

Trotzdem hetzen die meisten Menschen von einer Beförderung zur nächsten. Sie gestalten ihr Leben um Baustellen herum. Auf der Suche nach diesem Gefühl, das sich immer auf der nächsten Stufe zu verbergen scheint. Immer im Stress und super beschäftigt. Dabei vernachlässigen sie, was wirklich wichtig ist.

Kann es sein, dass die Art, wie wir den Weg gehen, wichtiger ist als der Ort, an dem wir ankommen?
Und wenn es so ist: Wie schaffen wir es dann, den Weg zu genießen? Und dabei möglichst trotzdem dort anzukommen, wo wir hin wollen?

leben-gestalten-genießen

Wie können wir unser Leben gestalten?

Was ist für dich eigentlich Erfolg?
Und was macht dich wirklich glücklich?

Beide Fragen erscheinen auf den ersten Blick vollkommen unterschiedlich. Wirkliche Erfüllung finden wir aber erst, wenn beide Antworten auf das Gleiche deuten. Sie lassen sich nicht voneinander trennen.

Wenn wir sie doch trennen geraten wir schnell in die Extreme.
Dann richten wir uns vollkommen auf ein Ziel aus und verlieren darüber nicht nur diesen Moment sondern unser ganzes restliches Leben aus dem Blick. Bis uns alles andere entgleitet.

Auf der anderen Seite bringt eine Fokussierung auf unmittelbares Glücklichsein eine ebenso unzureichende Lösung. Wenn wir uns nur auf die sofortige Befriedigung unserer Bedürfnisse konzentrieren, entwickeln wir uns nicht mehr weiter. Ohne Ziel bleiben wir stehen und unser Leben fühlt sich leer an.

Der ganze Trick besteht also in einem Drahtseilakt zwischen den beiden Extremen. Wie schaffen wir das?

Leben gestalten mit bewussten Abschnitte

Wenn wir große Ziele haben, kann uns das leicht lähmen. Zu kleine Ziele schenken uns dagegen keine Inspiration und lassen uns erlahmen.
Wir brauchen beides.
Großes, nach dem wir streben können, und Kleines, nach dem wir leben können.

Zu den großen Zielen gibt es schon so viele Ansätze und Hilfestellungen, dass du dazu bestimmt etwas findest. Hier soll es um die kleinen Dinge gehen. Das, was unseren Alltag ausmacht und was letztendlich darüber entscheidet, ob wir glücklich sind oder nicht.

Die einfachste und effizienteste Methode, um Achtsamkeit zu erhalten, uns weiter zu entwickeln und gleichzeitig auch unsere Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen, ist der abschnittsweise Fokus.

Der Grundgedanke ist simpel. Unser Tag ist in viele Abschnitte unterteilt. Jedes Mal, wenn wir etwas Neues beginnen, beginnt auch ein neuer Abschnitt. Das können verschiedene Aufgaben sein, der Weg von A nach B und alles, was unseren Alltag so ausmacht.

leben-gestalten-freude

Gehen wir das mal gemeinsam durch.
Das Aufstehen und morgendliche Fertig-Machen ist der erste Abschnitt. Es folgt vielleicht der Weg zur Arbeit und dann das Vorbereiten des Tages, die Arbeit selbst mit ihren vielen verschiedenen Segmenten, Mittagspause und so weiter.

Jeder dieser Abschnitte ist unterschiedlich und deshalb haben wir in ihm auch andere Ziele und Bedürfnisse. Wenn du ein Buch liest, möchtest du dich konzentrieren und entspannen. Du möchtest die Informationen aufnehmen und verstehen oder die Geschichte in dir lebendig werden lassen. Wenn du ein Gespräch mit deinem Chef hast, möchtest du klar kommunizieren können und deinerseits das Anliegen deines Gegenübers verstehen. In jedem Abschnitt macht uns etwas anderes glücklich.

Die meisten Menschen gehen durch diese Segmente ihrer Tage, ohne sich darüber bewusst zu sein. Und weil sie sich nicht darüber bewusst sind, können sie auch keinen Fokus wählen. Dann passiert einfach irgendetwas und sie lassen sich davon sofort ablenken.

Bewusster Fokus

Wenn du deinen Tag in Abschnitte unterteilst, kannst du bewusst entscheiden, wie du sie gestalten und erleben möchtest. Das ist nicht schwierig und dauert immer nur wenige Sekunden.

Wenn du zu Beginn eines neuen Abschnittes kurz inne hältst, um zu entscheiden, was du in diesem Abschnitt möchtest, macht das einen riesigen Unterscheid.

So einfach ist das. Du entscheidest, was du willst, und konzentrierst dich einen kleinen Moment darauf. Das Schwierigste daran ist, die Abschnitte wahrzunehmen und es im Alltag nicht zu vergessen.

Zum Teil hast du es selbst in der Hand, zum Teil liegt das Gewünschte im Bereich anderer. Das ist aber kein Problem.
Nehmen wir als Beispiel die Fahrt zur Arbeit. Du wünschst dir Gelassenheit und dass du sicher und schnell durchkommst. Gelassenheit liegt ganz bei dir. Sicherheit ist eine Mischung und wie gut du durchkommst liegt außerhalb deiner Macht. Du sagst dir also: „Mein Wunsch ist es, gelassen, sicher und schnellstmöglich zur Arbeit zu kommen.“

Und dann stehst du eine halbe Stunde im Stau. Das ist nun nicht gerade schnell. Aber immerhin hast du die Möglichkeit, dich in Gelassenheit zu üben. Und durch die bewusste Entscheidung dazu, noch bevor die Situation eintritt, fällt es dir auch viel leichter, tatsächlich gelassen zu bleiben.

Du fährst mehrmals die Woche zur Arbeit und jedes Mal auch wieder zurück. Wenn dein Wunsch nach Gelassenheit, Sicherheit und Durchkommen jedes Mal wiederholt wird, werden die dazugehörenden Gefühle immer stärker in dir. Bis sie zur Gewohnheit werden.
Bald ist es vollkommen normal für dich, gut gelaunt und entspannt zu sein, wenn du ankommst. Egal was auf der Fahrt passiert.

So können wir unsere Gewohnheiten in allen Situationen in kurzer Zeit verändern. Egal ob beim Date oder einem Geschäftstermin. Bei der Gartenarbeit oder dem Ausfüllen von Steuerunterlagen.

leben-gestalten-fokus

Wir können jeden Moment unseres Tages so gestalten, dass er zu etwas besonderen wird.
Wie du diesen Augenblick gestaltest, bestimmt deinen Tag. Und wie du deine Tage gestaltest, bestimmt dein ganzes Leben.

Ist es das denn wert?

Mit dem abschnittsweisem Fokus werden wir nicht nur produktiver, sondern auch glücklicher. Unsere Gewohnheiten werden nämlich unterbrochen und was wir sonst ohne Aufmerksamkeit automatisch getan hätten, wird jetzt absichtsvoll von uns gestaltet.

Es ist gerade diese eine Gewohnheit, die uns die meisten Scherereien verursacht, die hierbei aufgehoben wird: das eine zu tun und über etwas anders nachzudenken.
Stattdessen gilt unsere Aufmerksamkeit wirklich diesem Moment und unserer Handlung.

Die meiste Zeit denken wir über so vieles gleichzeitig nach, dass wir auf nichts genug Fokus legen, um es voran zu bringen. Das bewusste Konzentrieren auf eine einzige Sache macht es nicht nur wahrscheinlicher, es zu erreichen. Es lindert auch den Stress und macht uns so automatisch leistungsfähiger.

Ein kleiner Bonus: Mit dem klaren Fokus hören wir auch auf, uns Sorgen zu machen. Wir machen einfach das, was wir tun.

Wir können also entscheiden, wie sich der Weg entwickelt. Und wir können uns dafür entscheiden, auf dem Weg zu unseren Träumen glücklich zu sein.

Ich wünsche dir, viele bewusste und erfüllende Segmente. Du hast es verdient, glücklich zu sein. Du kannst dein Leben gestalten, wie du es möchtest.
Nicht erst, wenn du das oder jenes erreicht hast. Jetzt.

Stell es ruhig auf die Probe. Lebe dein Leben danach und schau, was passiert.

Alles Liebe
Janina

Du möchtest tiefer in die Verbundenheit mit dir selbst eintauchen? So kann ich dich dabei unterstützen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.